top of page
Magazin: Blog2

Clickertraining 3: Klassische Konditionierung


Holen Sie sich einen Clicker mit integriertem Targetstick. Den werden Sie bald brauchen!

Bevor nun der Clicker tatsächlich zum Einsatz kommt, bleibt uns eine kleine Exkursion in die klassische Konditionierung nicht erspart.


Klassische Konditionierung ist ein Begriff aus der Verhaltensforschung, der beschreibt, wie einer unbedingten Reaktion eine neue, bedingte Reaktion angefügt werden kann.

Soweit, so trocken.


Besser verständlich wird es am Beispiel der Konditionierung des Hundes auf den Clicker:


Die Situation vor dem Training:

Ein "Click" stellt einen Neutralen Reiz dar, dem keine spezifische Reaktion folgt.

Ein dargebotenes Leckerli stellt einen unbedingten Reiz dar, dem die unbedingte Reaktion "Ich bekomme eine Belohnung. Fressenwill!" folgt.


Die Situation während des Trainings:

Neutraler Reiz (Click!) + unbedingter Reiz (Leckerli) erzeugen die Reaktion "Ich bekomme eine Belohnung. Fressenwill!".


Die Situation nach dem Training (der Konditionierung):

Ein "Click!", nun ein bedingter Reiz, erzeugt die Reaktion "Ich bekomme eine Belohnung. Fressenwill!".


Nullkommafünf!

Die Crux am Hundteraining ist die Zahl 0.5. Eine halbe Sekunde haben Sie nämlich Zeit, den Reiz mit der Reaktion und umgekehrt eine Aktion des Hundes mit mit dem bedingten Reiz, also dem "Click!" oder mit dem unbedingtem Reiz, nämlich dem Leckerli zu verknüpfen (mit leichten individuellen Unterschieden),

mehr nicht!


Darin liegt auch der Grund für die Beliebtheit von Clickertraining. In vielen Trainingssituationen kann man dem Tier den unbedingten Reiz in Gestalt des Leckerlis nicht innerhalb einer halben Sekunde zukommen lassen, man braucht zu lang und die Aktion des Hundes kann von diesem nicht mehr mit der Reaktion "Leckerli" verknüpft werden.

Anstatt eines Clickers kann auch jedes andere Geräusch wie ein "Brav!", ein Zungenschnalzen oder ein gesprochenes "Click!" zu guten Ergebnissen führen. Allerdings hat ein Clicker den Vorteil, ein immer gleiches akustisches Signal von sich zu geben. Zudem kann man einen Clicker wesentlich schneller bedienen, als man "Brav!" sagen kann.


Timing ist alles!


Besorgen Sie sich bis zu Teil 4 des Clickerkurses einen Clicker, vorzugsweise mit einem sogenanntem Targetstick, wie er in der Abbildung ganz oben zu sehen ist. Wenn Sie nicht bis dahin abwarten möchten, wenden Sie sich an mich!


Bisher erschienen:

100 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page