top of page
Magazin: Blog2

Im Tanz der Veränderung

Aktualisiert: 31. Dez. 2023


Eine nachdenkliche Geschichte von Dipl.Tiertrainer Thomas Hauser.

 

Es war ein warmer Sommertag in der kleinen Stadt, als Isabella Erich bei einem ihrer Spaziergänge begegnete. Der ältere Mann strahlte trotz seiner leichten Gebrechlichkeit eine bemerkenswerte Selbstsicherheit aus. Isabella hatte Erich zuvor nur vom Sehen gekannt, aber nie den Mut gefunden, ihn anzusprechen.

 

Beim Anblick von Erich, der in seinem Garten arbeitete, spürte Isabella, dass er zwar Ruhe ausstrahlte, aber auf eine Art und Weise, die immer etwas Aggressives an sich hatte. „Wie kann jemand so gelassen wirken und gleichzeitig diese subtile Aggression in sich tragen?“, fragte sie sich.

 

Die Begegnung kam zufällig zustande, als Isabella mit Erichs Schwiegersohn Sebastian ins Gespräch kam. Sebastian, ein netter Mann in den frühen Vierzigern, wirkte latent unsicher. Er erzählte von seinem quirligen, vierjährigen Sohn. Isabella hatte das Kind oft zappelig an Sebastians Hand gesehen. Doch etwas fiel ihr an diesem Tag besonders auf.

 

„Was ist das für eine Ausstrahlung?“, fragte sich Isabella, als Sebastian das quirlige Kind an Erich übergab. Das Kind, das an Sebastians Hand noch unruhig gewesen war, wurde plötzlich gelassen und ausgeglichen, als es die Hand von Großvater Erich ergriff.

 

„Kann Aggression nicht nur destruktiv, sondern auch konstruktiv sein?“, dachte Isabella weiter. „Schau ihn an, diesen älteren Herrn. Seine Stärke gibt dem Kind Ruhe. Vielleicht ist Aggression nicht nur etwas Schlechtes.“

 

Die Szene brachte Isabella zum Nachdenken. Begann sie zu verstehen, dass wahre Veränderung oft von innen kommt, dass es Mut erfordert, den eigenen Ängsten zu begegnen?

 

„Vielleicht ist es Zeit, meine eigene Angst vor der Konfrontation anzugehen“, flüsterte sie sich selbst zu. Ihre Ängste und Unsicherheiten stellten sich ihr in den Weg, und Luna, ihr treuer Hund, reagierte auf Isabellas inneren Konflikt.

 

In dieser Achterbahn der Emotionen erlebte Isabella Momente der Frustration, des Zweifels, aber auch kleine Siege. „Schritte, auch wenn sie klein sind, führen zu Veränderung“, ermutigte sie sich selbst.

 

Um Luna besser zu verstehen und ihr ein verändertes Beziehungsangebot zu machen, suchte Isabella schließlich einen Fachmann auf. Gemeinsam arbeiteten sie daran, die Bindung zwischen Isabella und Luna zu vertiefen, indem sie Isabellas persönliche Entwicklung und Lunas Bedürfnisse in Einklang brachten.

 

Mit der Zeit begann sich die Dynamik zwischen Isabella und Luna zu verändern. „Es ist wie ein Tanz der Veränderung“, dachte Isabella, während sie auf dem Sofa saß, Luna an ihrer Seite. Die Unsicherheit wich einer tieferen Verbindung, und Isabellas neue Sichtweise auf sich selbst reflektierte sich in der liebevollen Beziehung zu ihrem Hund.

 

Die Sonnenstrahlen des späten Nachmittags tauchten Isabellas Wohnzimmer in ein warmes Licht. Ein Hauch von Zufriedenheit lag in der Luft, als Isabella auf dem Sofa saß, Luna an ihrer Seite. „Die Reise der Selbstreflexion ist noch nicht abgeschlossen“, dachte sie, „aber der erste Schritt ist getan.“


Gerne helfe ich Dir dabei, dein Beziehungsangebot an deinen Hund zu ändern.



83 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page