top of page
Magazin: Blog2

Der traurigste Hundejob der Welt: Turnspit Dog

Aktualisiert: 4. März

Bereits aus der römischen Antike existieren Berichte über Hunde, deren Aufgabe es war, einen Bratspieß zu drehen. In Großbritannien waren Hunde, die in einem Laufrad über eine Mechanik einen Bratspieß zu drehen hatten bis ins 20. Jahrhundert hinein sehr verbreitet.


Normalerweise lieben Hunde die Arbeit, für die sie selektiert wurden. Dieser Job bildet jedoch eine Ausnahme. Bei der Arbeit eines Turnspit Dogs handelt es sich um pure Tierquälerei. In der Hitze einer Küche, in der Nähe einer offenen Feuerstelle hatten diese Hunde ständig das bratende Fleisch vor Augen, ohne es aber jemals zu erreichen. Der Job war so hart, dass die Hunde nach Ablauf einer Stunde von einem Kollegen abgelöst werden mussten.


Eine zeitgenössische Abbildung eines Turnspit Dogs im "Einsatz" finden Sie hier


Mit dem Aufkommen elektrischer Antriebe für den Bratenspieß verlor die Rasse ihre hohe Verbreitung. Nachfahre dieses Hundetyps ist der Irish Glen of Imaal Terrier, welcher dem Turnspit Dog im Aussehen rech nahe kommt.



474 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 Comment


Moin, ich bin über Ihre Seite gestolpert.

Mir ist anhand der Betitelung bereits die Vermutung gekommen, dass hier eher die leichteren Gemüter eine Seite gefunden haben. Aber der Turnspitdog hatte mit Sicherheit nicht den besch*****n Job als Hund.

Panzerstrengköpfe zu tragen, Kohlekarren in stickigen Minenschächten zu ziehen oder zum Mond geschossen zu werden, sind da doch etwas lausiger.

Zudem wäre diese Rasse heute heute wahrscheinlich sehr beliebt: ist für das Leben im Haus ideal, sehr loyale, Stressresitenz...

Da so ziemlich jede Hunderasse einen richtigen forderenden Job hatte und der Großteil der kaputt gezüchteten Haushunde dazu verdammt ist als menschliche Seelenkrücke und quasi Teppichbeschwerer zu existieren,ist das Urteil, dass ein Tier arbeitet genau das Problem.

Like
bottom of page